Wenn man etwas in die Überschrift eines Artikels setzt, dann kann man es schlechterdings nicht mehr ignorieren, oder? Na ja, aber auf meiner Tour habe ich es so gut es ging probiert.

Da ich den Plan gefasst habe, am Donnerstag die Fähre von Ardrossan nach Kintyre zu nehmen, werden die kommenden Tag (heute ist Montag) radfahrtechnisch relativ entspannt verlaufen. Von Stranraer bis ca. nach Maidens sollte es heute gehen. Das sind nur 60 km, aber mit zwei ziemlich knackigen Anstiegen auf diesem Weg. In der App, die ich zur Fahrradnavigation nutze (und auf die ich morgen noch ausführlich schimpfen werde!), sieht der eine Hügel fast nach einem Überhang aus, aber das muss wohl eine optische Täuschung sein :-)

Insgesamt verlief dieser Tag in einer sehr ruhigen Art. Zunächst habe ich nochmal im Fig&Olive (s. Bestes Wetter am Ruhetag) gefrühstückt und im Tesco des Ortes Wasser, Energieriegel und Bananen gekauft. Danach rollte ich los und ich glaube, dass ich alleine in den ersten zwei Stunden eine Stunde Pause und auf’s Wasser Starren untergebracht habe. Dann wurde es allerdings ernst, denn irgendwann konnte ich nicht mehr ignorieren, dass ich diesen blöden Hügel rauf musste. Erstaunlicherweise ging das schon ganz gut, scheinbar setzt schon ein minimaler Trainingseffekt ein. Oder der Anstieg war gar nicht so übel. Beides ist denkbar, ich favorisiere und hoffe auf den Trainingseffekt. Verbesserung der intramuskuläre Koordination oder so ähnlich ging doch ziemlich schnell, wenn ich mich da richtig an meine Trainerausbildungen vor vielen Jahren erinnere. Na ja, Training hin oder her, vor der Abfahrt wird erstmal Pause gemacht.
Schon bald danach kam dann der unter Golfern durchaus bekannte Hügel Ailsa Craig linksseitig ins Panorama, eine Insel vulkanischen Ursprungs, die von einem sehr bekannten Golfplatz aus, den ich heute noch ausführlich ignorieren werde, häufiger zu sehen ist. Wie ich gerade dem Wikipedia-Artikel zu Ailsa Craig entnehme, kann man die Insel für 1,5 Mio Pfund kaufen. Vielleicht sollte man zusammenlegen und in riesigen Lettern „Democracy will survive the Donald“ auf die dem Golfplatz zugewandte Seite schreiben? Klingt nach einem unglaublich fantastischen Deal!

Ich gab im weiteren Verlauf nun mein Bestes, diesen tollen Platz in der Region einigermaßen zu ignorieren. Das war schon deswegen nicht einfach, weil mich meine Route durch den Platz führte. Aber ich habe nicht angehalten und ich habe keine Bilder gemacht. Nur das hier, das durch die andere bekannte Landmarke auf diesem Platz den Ort verrät:

Ein paar Kilometer weiter hieß es dann eigentlich nur noch, einen Zeltplatz für die Nacht ausfindig zu machen. Das war prinzipiell gar nicht so schwierig. Lediglich 5 km die Straße runter war ein wunderbarer 5-Sterne-Campingplatz des Camping And Caravanning Clubs bei Culzean Castle gelegen. Diese 5 km hatten es allerdings noch mal in sich. Zwar führten sie über einen schönen ruhigen Weg, größtenteils durch die Parkanlage des benannten Schlosses, aber – es zeichnet sich wirklich langsam ein Muster ab – es ging mal wieder stramm bergauf. Die warme Dusche vor dem inneren Auge ließen sich die Kräfte aber noch ein letztes Mal für heute bündeln und ich durfte mich mit der freundlichsten und professionellsten Campingplatz-Crew der mir bekannten Campingplatz-Welt beschäftigen. Der Senior Manager der Anlage wusste durch Peter O’Toole-hafte Lässigkeit zu überzeugen, die er durch unablässiges Pfeifen (man erinnere sich an die Pfeifkonzerte in Lawrence von Arabien mitten in der Wüste und denke sich Regen dazu) untermalte. Zelt aufstellen, Duschen, Fertignudel auf dem Campingkocher köcheln, Ärgern, dass keine Milch dafür eingekauft wurde, noch ein bisschen lesen, Ende dieses Tages.

Dieser Tag bekommt aufgrund seiner zielorientierten Langsamkeit 7 von 8 Hase-Und-Igel-Medaillen.

PS: Wer sich ein Bild davon machen möchte, wie unfassbar toll dieser ignorierte Golfplatz ist und welche großartigen Golfgeschichten er schon geschrieben hat, möge sich das folgende Video ansehen. Warnung: Nicht-Golfer finden diese Sternstunde des modernen Golfsports mit hoher Wahrscheinlichkeit dennoch langweilig…
Duel in the sun:

Kommentare   

#1 Maurice 2018-10-29 13:41
ist ist nun mal Turnberry :-?
Ich habe sehr gute Erinnerungen daran .......auch weil es vor Trump war als ich da gespielt habe.
Heiko....irgendwann muss er das Ding wieder verkaufen ........dann spielen wir da .....
Zitieren
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok